SECOTEK – Nordrhein-Westfalen

Heckenschnitt – Gütersloh

In Ballungszentren von Nordrhein-Westfalen ist SECOTEK die Koryphäe, nicht nur wenn es um Heckenpflegearbeiten geht

SECOTEK setzt in Gütersloh und bundesweit ausschließlich gebildetes und fähiges Fachpersonal für Heckenpflegearbeiten ein. Kompetent, gründlich, schnell und zuverlässig. Ihr Partner für Facility Management – wir sind in Nordrhein-Westfalen und in der gesamten Großregion im Einsatz.

Zu unserem Klientel in Nordrhein-Westfalen gehören Industrieunternehmen mit Einzelstandorten, wie auch Großkunden mit vielen Standorten deutschlandweit. Unsere Vorgehensweise und unsere transparenten Workflows sind für unseren Erfolg in Gütersloh entscheidend. Wir sind spezialisiert auf Heckenpflegearbeiten in Nordrhein-Westfalen.

Mit ihren Fähigkeiten beeinflussen unsere Experten die Lebensqualität jedes einzelnen Menschen im Arbeitsumfeld in und rund um Gütersloh. Ziehen Sie einen Vorteil von unserem Können als Facility Management Dienstleister in und rund um Gütersloh. Wir stehen Ihnen für Beratungen, Preisinformationen und Ausschreibungen für das Bundesland Nordrhein-Westfalen gerne zur Seite.

Geografie

Geografische Lage

Gütersloh liegt südwestlich des Teutoburger Waldes am nordöstlichen Rand der Westfälischen Bucht in der Emssandebene. Nach dem Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands wird die naturräumliche Grundeinheit, die Gütersloher Sandebene, den Ostmünsterländer Sanden innerhalb der Emssandebene zugeordnet.

Das Stadtgebiet weist keine nennenswerten Erhebungen auf. Der niedrigste Punkt liegt mit 64 m ü. NN in den Emsniederungen in der Nähe des Gütersloher Flughafens, der höchste Punkt mit 105 m ü. NN im Osten des Stadtteils Friedrichsdorf.

Im Grenzbereich zu Rheda-Wiedenbrück erstreckt sich mit dem Rhedaer Forst ein größeres Waldgebiet, überwiegend mit Nadelbäumen. Große Flächen haben darüber hinaus parkähnlichen Charakter.

Die Dalke durchfließt die Stadt von Osten nach Westen, durchquert dabei den Stadtpark sowie die Innenstadt und mündet unweit der Stadtgrenze in die Ems. Zuvor nimmt die Dalke in der Nähe der „Neuen Mühle“ im Stadtteil Pavenstädt den Wapelbach auf. Durch den nordöstlich der Kernstadt liegenden Stadtteil Isselhorst fließt die Lutter, die bei Harsewinkel ebenfalls in die Ems mündet.

Geologie

Im Stadtgebiet herrschen saure, nährstoffarme Podsol-Böden vor, die aus Ablagerungen während des Quartär einerseits aus glazialem Schmelzwasser und andererseits durch Fluss-Sedimente hervorgegangen sind. Stellenweise sind die Ablagerungen von Flugsanden überdeckt und bilden Podsol-Regosol-Böden. Solche Böden lassen sich zum Beispiel im Rhedaer Forst finden. Insgesamt ist das Stadtgebiet also von einem unfruchtbaren, fein- bis mittelsandigen Boden geprägt.

Gütersloh eignet sich mittelmäßig bis gut, in einigen nordöstlichen Lagen sehr gut zur Nutzung von geothermischen Wärmequellen mittels Erdwärmesonde und Wärmegewinnung durch Wärmepumpenheizungen (vgl. dazu die nebenstehende Karte).

Ausdehnung und Nutzung des Stadtgebiets

Die Gesamtfläche der Stadt Gütersloh beträgt 111,99 km². Die größte Ausdehnung in Nord-Süd-Richtung beträgt etwa 13,5 km, in Ost-West-Richtung etwa 15 km.

Die Nutzung der Landfläche teilt sich zu je etwa einem Drittel auf Weiden/Wiesen (32 Prozent), Äcker (32 Prozent) und Siedlungsflächen (28 Prozent) auf. Die verbleibenden acht Prozent entfallen auf Wälder. Im Zeitraum von 1975 bis 2005 wurden etwa acht km² Fläche versiegelt, hauptsächlich zu Lasten von landwirtschaftlicher Fläche.

Stadtgliederung

Zur Stadt gehören neben dem amtlichen Stadtteil „Gütersloh“ die sieben bis 1969 bestehenden Gemeinden Avenwedde, Ebbesloh, Friedrichsdorf, Hollen, Isselhorst, Niehorst und Spexard, die im Rahmen der nordrhein-westfälischen Kommunalreform eingegliedert wurden.

Der Stadtteil Gütersloh existiert in seiner amtlich ausgewiesenen Größe jedoch nur auf dem Papier. Tatsächlich besteht er aus den sieben verschiedenen Stadtteilen Gütersloh (Stadtmitte), Pavenstädt, Flughafen, Blankenhagen, Nordhorn, Sundern und Kattenstroth (siehe gestrichelte Linien in der Grafik), die nur amtlich zu einem Stadtteil „Gütersloh“ zusammengefasst werden, da sie bereits 1910 eingemeindet wurden und somit länger als die anderen Stadtteile mit der Kernstadt Gütersloh in Verbindung stehen. Im Bevölkerungsbewusstsein, im öffentlichen Verkehr sowie in lokalen Medien werden diese jedoch durchaus unterschieden und haben ebenso wie die anderen Stadtteile eigene Identitäten und Gebiete. Sie werden auch von der Stadt selbst als sogenannte „umgangssprachliche Stadtteile“ anerkannt. Eine Ausnahme ist ein Teil des Flughafengeländes, das im Bewusstsein der Bevölkerung eher zum benachbarten Pavenstädt gerechnet, aber von der Stadt Gütersloh als eigener „umgangssprachlicher Stadtteil“ ausgewiesen wird.

Nachbargemeinden

Gütersloh grenzt an sieben Städte und Gemeinden: im Norden an Steinhagen, im Nordosten an Bielefeld, im Osten an Verl, im Südosten an Rietberg, im Südwesten an Rheda-Wiedenbrück, im Westen an Herzebrock-Clarholz und im Nordwesten an Harsewinkel. Mit Ausnahme der kreisfreien Stadt Bielefeld liegen alle diese Städte und Gemeinden im Kreis Gütersloh.

Klima

Gütersloh gehört der gemäßigten Klimazone Mitteleuropas an. Es liegt im Bereich des subatlantischen Seeklimas. Die Winter sind unter atlantischem Einfluss meist mild und die Sommer mäßig-warm. Im langjährigen Mittel von 1961 bis 1990 betrug die Jahrestemperatur in Gütersloh 9,2 °C. Damit ist das Klima in Gütersloh wärmer als im deutschen Mittel (8,4 °C). Der wärmste Monat ist der Juli mit einer Durchschnittstemperatur von 17,2 °C, der kälteste Monat der Januar mit 1,3 °C.

Durch die Lage im subatlantischen Seeklima herrscht ganzjährig ein humides Klima mit relativ gleich verteilten Niederschlägen vor. Insgesamt fallen im langjährigen Mittel an der Station Flughafen 762 mm Niederschlag je Jahr, an der innenstadtnah gelegenen Station Wasserwerk 734 mm Niederschlag. Somit fällt mehr Niederschlag als im deutschen Mittel (700 mm), allerdings deutlich weniger Niederschlag als an den Südwesthängen des angrenzenden Teutoburger Waldes, wo aufgrund von Steigungsregen bis zu 1.200 mm Niederschlag je Jahr fallen.

Quelle: Wikipedia

Heckenschnitt in Gütersloh – SECOTEK meistert das für Ihre Zufriedenheit!

Sie haben Fragen betreffend Heckenschnitt in Gütersloh oder interessieren sich Durchführungsdauer oder weitere Arbeiten im Bereich Facility Management? Gleich ein Angebot oder eine Experten-Beratung für Heckenschnitt in Gütersloh anfordern.

Sie organisieren eine Ausschreibung für Heckenschnitt in Gütersloh? Wir würden gerne ein Angebot abgeben.

Unverbindliches Angebot

Heckenschnitt in der Region Gütersloh sorgenfrei in fähigen Händen

Mit SECOTEK Immobilienmanagement werden Kapazitäten in Ihrem Standort in Gütersloh frei. Sie können sich auf Ihre Fachbereiche konzentrieren und Ihren Erfolg in Nordrhein-Westfalen ausweiten. Auch in Nordrhein-Westfalen können Sie bei Immobilien auf uns als Komplettanbieter für Heckenpflegearbeiten zählen. Unsere Leistungskapazitäten sind für die Bedürfnisse der 96180 Menschen in Gütersloh und auf bundesweite Großstädte skalierbar.

SECOTEK Angebot für die Region Gütersloh in Nordrhein-Westfalen

Sie sind unsicher, ob Ihr Standort zur Stadt Gütersloh in Nordrhein-Westfalen gehört? Fragen Sie bei uns an, wir sind bundesweit im Dienst. Sollten Sie eine Leistung brauchen, informieren wir Sie gerne umfassend über die verfügbaren SECOTEK Leistungen in der Region Gütersloh. Über Heckenpflegearbeiten hinaus bieten wir ein umfassendes Leistungspaket im Facility Management an.

Benötigen Sie ein Angebot für Heckenpflegearbeiten in Gütersloh?

Ihre Anfrage wird verschlüsselt gesendet.

SECOTEK Facility Management