SECOTEK – Nordrhein-Westfalen

Desinfektionsarbeit – Erkelenz

In Ballungszentren von Nordrhein-Westfalen ist SECOTEK die bessere Wahl, falls es um den Bedarf für Desinfektionsarbeiten geht

Lediglich gebildetes und bewährtes Elitepersonal für Desinfektionsarbeiten wird in Erkelenz und bundesweit beschäftigt. Bewährt, gründlich, schnell und zuverlässig. Ihr Partner für Facility Management – wir sind in Nordrhein-Westfalen und in der gesamten Großregion im Einsatz.

Zu unseren Referenzen in Nordrhein-Westfalen gehören Unternehmen mit Einzelstandorten, wie auch Großkunden mit vielen Niederlassungen bundesweit. Unsere Verfahrenstechnik und unsere offenen Strukturen sind für unseren bisherigen Erfolg in Erkelenz entscheidend. Wir sind führend bei Desinfektionsarbeiten in Nordrhein-Westfalen.

Lassen Sie sich überzeugen von unserem Können als Gebäudemanagement Dienstleister in Erkelenz. Kontaktdaten für den Standort Erkelenz:  Telefonisch und schriftlich können Sie sich an beliebige SECOTEK-Standorte wenden – wir stehen Ihnen für Fragen, Konzepte und Ausschreibungen für den Großraum Nordrhein-Westfalen gerne zur Verfügung.

Geographie

Landschaft

Das Landschaftsbild ist von der flachwelligen bis fast ebenen Jülich-Zülpicher Börde geprägt, deren fruchtbarer Lössboden überwiegend landwirtschaftlich genutzt wird. Die Siedlungs- und Verkehrsfläche umfasst 20 Prozent des Stadtgebietes, 75 Prozent werden landwirtschaftlich genutzt und nur zwei Prozent sind bewaldet. Der Wahnenbusch, das größte zusammenhängende Waldgebiet, erstreckt sich südlich der Stadt bei Tenholt und umfasst 25 Hektar. Im Norden beginnt die wald- und wasserreiche Landschaft der Schwalm-Nette-Platte, eines Teilgebiets des Niederrheinischen Tieflandes. Im Westen, jenseits des Stadtgebietes, liegt 30 bis 60 Meter tiefer die Rurniederung. Der Übergang wird vom Baaler Riedelland eingenommen. Bäche haben hier eine abwechslungsreiche Landschaft von Berg und Tal geschaffen. Im Osten befindet sich das Niersquellgebiet bei Kuckum und Keyenberg. Südlich steigt die Landschaft zur Jackerather Lößschwelle hin an. Der niedrigste Punkt misst 70 m ü. NN (Niersgebiet im Nordosten und Nähe Ophover Mühle im Südwesten) und der höchste Punkt 110 m ü. NN (Stadtgrenze bei Holzweiler/Immerath im Süden).

Klima

Das Klima wird vom atlantischen Golfstrom im Übergang zwischen ozeanischem und kontinentalem Klima beeinflusst. Es herrschen Südwestwinde vor und Niederschläge gibt es zu allen Jahreszeiten. Die jährliche Niederschlagsmenge beträgt etwa 710 mm, wobei August der niederschlagsreichste und September der niederschlagsärmste Monat ist. Die Sommer sind warm und die Winter mild. Im Juli liegt die mittlere Temperatur bei 19 °C, im Januar bei 3 °C. Die Dauer der kalten Periode mit einem Temperatur-Minimum unter 0 °C beträgt im langjährigen Mittel 50 Tage, die Anzahl der Sommertage mit Temperaturen über 25 °C liegt bei 30 Tagen, wobei es zusätzlich acht Tropentage mit Tagestemperaturen von mehr als 30 °C und Nachttemperaturen über 20 °C geben kann und insgesamt an 20 Tagen mit Gewittern zu rechnen ist. Der Frühling, der nach der Blüte von Kirsche, Apfel, Birne bemessen wird, zieht zwischen dem 29. April und dem 5. Mai ein. Der Hochsommer, der mit der Ernte des Winterroggens einsetzt, beginnt zwischen dem 10. und 16. Juli.

Geologie

Die Erkelenzer Börde ist der nördliche Ausläufer der Jülicher Börde und wird aus einer Lößplatte gebildet, die hier im Durchschnitt eine Mächtigkeit von über elf Metern besitzt. Darunter stehen Kiese und Sande der eiszeitlichen Hauptterrasse an, angelagert von Rhein und Maas. Eingebettet in den Löß sind stellenweise Linsen aus Mergel, die bis in das 20. Jahrhundert hinein zur Kalk-Gewinnung zum Teil auch durch Anlegen von Schächten und Stollen unter Tage abgebaut wurden. Im Tertiär bildete sich entlang von Verwerfungslinien der Erkelenzer Horst. Östlich des Horstes verläuft die Venloer Scholle, westlich die Rurscholle, im Süden die Erftscholle und der Jackerather Horst. Ein kleinerer Abschnitt des Horstes wird vom Wassenberger Horst eingenommen. Mächtige Braunkohlenflöze aus dem Tertiär und Steinkohlenflöze aus dem Karbon befinden sich im Untergrund. Der Erkelenzer Horst gehört zum Erdbebengebiet Kölner Bucht.

Stadtgebiet

Das Stadtgebiet hat eine Ausdehnung in Ost-West-Richtung von 20 und in Nord-Süd-Richtung von elf Kilometern. Es grenzt an folgende Gemeinden: Stadt Wegberg (8 Kilometer nördlich, Kreis Heinsberg), kreisfreie Stadt Mönchengladbach (15 Kilometer nordöstlich), Stadt Jüchen (14 Kilometer östlich, Rhein-Kreis Neuss), Gemeinde Titz (zwölf Kilometer südöstlich, Kreis Düren), Stadt Linnich (elf Kilometer südwestlich, Kreis Düren), Stadt Hückelhoven (sieben Kilometer westlich, Kreis Heinsberg), Stadt Wassenberg (elf Kilometer nordwestlich, Kreis Heinsberg). Die Stadtgrenze zu den Städten Mönchengladbach und Jüchen ist auch zugleich die Grenze zwischen den Regierungsbezirken Köln und Düsseldorf.

Laut Hauptsatzung ist die Stadt Erkelenz in folgende neun Stadtbezirke mit insgesamt 46 Dörfern und Weilern eingeteilt (Einwohner: Stand 30. Juni 2017):

  • Stadtbezirk 1: Erkelenz mit den in ihr aufgegangenen Orten Oestrich und Buscherhof sowie Borschemich, Borschemich (neu), Bellinghoven und Oerath, insgesamt 20.556 Einwohner
  • Stadtbezirk 2: Gerderath mit Fronderath, Gerderhahn, Moorheide und Vossem, insgesamt 5198 Einwohner
  • Stadtbezirk 3: Schwanenberg mit Geneiken, Genfeld, Genhof, Grambusch und Lentholt, insgesamt 2291 Einwohner
  • Stadtbezirk 4: Golkrath mit Houverath, Houverather Heide, Hoven und Matzerath, insgesamt 2061 Einwohner
  • Stadtbezirk 5: Granterath und Hetzerath mit Commerden, Genehen, Scheidt und Tenholt, insgesamt 3409 Einwohner
  • Stadtbezirk 6: Lövenich mit Katzem und Kleinbouslar, insgesamt 4120 Einwohner
  • Stadtbezirk 7: Kückhoven, insgesamt 2322 Einwohner
  • Stadtbezirk 8: Keyenberg und Venrath mit Berverath, Etgenbusch, Kaulhausen, Kuckum, Mennekrath, Neuhaus, Oberwestrich, Terheeg, Unterwestrich und Wockerath, insgesamt 3884 Einwohner
  • Stadtbezirk 9: Holzweiler und Immerath (neu) mit Lützerath und Pesch (2010 abgerissen), insgesamt 2245 Einwohner

Quelle: Wikipedia

Desinfektionsarbeit in Erkelenz – unser Unternehmen erledigt das für Ihre Immobilie!

Haben Sie Fragen betreffend Desinfektionsarbeit in Erkelenz oder interessieren sich Preisgestaltung und weitere Arbeiten im Bereich Facility Management? Jetzt unkompliziert ein Angebot oder eine Experten-Beratung für Desinfektionsarbeit in Erkelenz anfragen.

Sie planen eine Ausschreibung für Desinfektionsarbeit in Erkelenz? Laden Sie uns gerne dazu ein.

Unverbindliches Angebot

Desinfektionsarbeit für Erkelenz von SECOTEK

Mit professionellem Immobilienmanagement werden Kapazitäten in Ihrer Firma in Erkelenz entlastet. Sie können sich auf Ihre Kernarbeit konzentrieren und Ihren Betriebserfolg in Nordrhein-Westfalen sichern. In Nordrhein-Westfalen können Sie bei Immobilien auf uns als Komplettanbieter für Desinfektionsarbeiten zählen. Unsere Leistungskapazitäten sind für den Bedarf der 44650 Menschen in Erkelenz und auf bundesweite Großstädte skalierbar.

Unser Portfolio für die Region Erkelenz in Nordrhein-Westfalen

Sie wissen nicht, ob Ihr Standort zur Stadt Erkelenz in Nordrhein-Westfalen gehört? Fragen Sie bei uns an, wir sind bundesweit im Dienst. Sollten Sie Informationen zu einer Dienstleistung brauchen, informieren wir Sie gerne detailliert über die verfügbaren SECOTEK Leistungen in der Region Erkelenz. Über Desinfektionsarbeiten hinaus bieten wir ein umfassendes Leistungspaket im Facility Management an.

Benötigen Sie Infos zu Desinfektionsarbeiten in Erkelenz?

Ihre Anfrage wird verschlüsselt gesendet.

SECOTEK Facility Management