SECOTEK Facility Management Frankfurt Düsseldorf Gebäudemanagement Reinigungsfirma SECOTEK Facility Management Frankfurt Düsseldorf Gebäudemanagement Reinigungsfirma SECOTEK Facility Management Frankfurt Düsseldorf Gebäudemanagement Reinigungsfirma SECOTEK Facility Management Frankfurt Düsseldorf Gebäudemanagement Reinigungsfirma SECOTEK Facility Management Frankfurt Düsseldorf Gebäudemanagement Reinigungsfirma SECOTEK Facility Management Frankfurt Düsseldorf Gebäudemanagement Reinigungsfirma SECOTEK Facility Management Frankfurt Düsseldorf Gebäudemanagement Reinigungsfirma SECOTEK Facility Management Frankfurt Düsseldorf Gebäudemanagement Reinigungsfirma SECOTEK Facility Management Frankfurt Düsseldorf Gebäudemanagement Reinigungsfirma Treppenhausreinigung Lübeck

SECOTEK – Schleswig-Holstein

Treppenhausreinigung im Raum Lübeck

An Orten in Schleswig-Holstein, wo es darauf ankommt, sind wir das Meisterteam, nicht nur wenn es um Treppenhausreinigungen geht

Ausschließlich geschultes und fähiges Teampersonal für Treppenhausreinigungen wird in Lübeck und in ganz Deutschland beschäftigt. Routiniert, gründlich, schnell und zuverlässig. Ihr Spezialist für Facility Management – SECOTEK Facility Management ist in Schleswig-Holstein und regional im Einsatz.

Unsere Expertise und unsere offenen Strukturen sind für unsere Kunden in Lübeck entscheidend. Wir sind führend bei Treppenhausreinigungen in Schleswig-Holstein. Zu unseren Referenzen in Schleswig-Holstein zählen Firmen mit Einzelstandorten, wie auch Handelsketten mit multiplen Standorten im ganzen Land.

Mit ihrer Berufsausübung beeinflussen unsere Facharbeiter die Lebensqualität jedes einzelnen Individuums in der Gesellschaft in Lübeck. Profitieren Sie von unserem Können als Facility Management Dienstleister in der Region Lübeck. Wir stehen Ihnen für Beratungen, Angebote und Ausschreibungen für die Region Schleswig-Holstein gerne zur Verfügung.

Geografie

Allgemeines

Die Stadt liegt in der Norddeutschen Tiefebene an der unteren Trave, einem schiffbaren Fluss, der etwa 17 Kilometer von der Altstadt entfernt im Stadtteil Travemünde in die Ostsee mündet. Das Stadtgebiet hat ungefähr eine Ausdehnung von 28 km (Achse NO-SW) und im Mittel 8 km (Achse NW-SO). Es liegt größtenteils im Lübecker Becken zwischen der Ostseeküste und dem Ratzeburger See (Rothenhusen). Die Altstadt befindet sich auf einem fast zwei Quadratkilometer großen Hügel, der einen Werder zwischen den Wasserläufen der Trave und der Wakenitz bildet. Mit dem Durchstich der “Kanaltrave” im Norden zum Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Altstadt dann zur Insel. Die max. Geländehöhe des Altadthügels beträgt 33 m, die höchste Erhebung im Stadtgebiet liegt im Stadtforst Waldhusen bei etwa 45 m üNHN. Ferner durchzieht der Elbe-Lübeck-Kanal das Stadtgebiet von Krummesse bis zur Trave. Die umgebende Landschaft gehört zum Ostholsteiner Hügelland und ist geprägt von der Weichsel-Kaltzeit (Pleistozän). Die geografische Lage an der Trave, die kurz vor Travemünde den Baltischen Höhenrücken durchbricht, begünstigte die Entwicklung der Stadt als Ostseehafen und begründete ihren rasanten Aufstieg zum nordeuropäischen Machtzentrum des Mittelalters.

Stadtgliederung

Das Stadtgebiet Lübecks ist seit der Neustrukturierung durch Bürgerschaftsbeschluss vom 28. September 1972 amtlich in zehn Stadtteile eingeteilt. Diese wiederum sind in insgesamt 35 Stadtbezirke gegliedert. Die zehn Stadtteile mit ihren amtlichen Nummern und den Einwohnerzahlen:

  • 01 Innenstadt (etwa 14.000 Einwohner)
  • 02 St. Jürgen (etwa 45.500 Einwohner)
  • 03 Moisling (etwa 11.000 Einwohner)
  • 04 Buntekuh (etwa 11.000 Einwohner)
  • 05 St. Lorenz-Süd (etwa 15.500 Einwohner)
  • 06 St. Lorenz-Nord (etwa 43.500 Einwohner)
  • 07 St. Gertrud (etwa 41.500 Einwohner)
  • 08 Schlutup (etwa 6.000 Einwohner)
  • 09 Kücknitz (etwa 18.500 Einwohner)
  • 10 Travemünde (etwa 13.500 Einwohner)

Andere Bezeichnungen von Stadtteilen wie Hochschulstadtteil, Ringstedtensiedlung, Edelsteinsiedlung oder Planetensiedlung entsprechen nicht der Verwaltungsgliederung.

Die Lübecker Stadtteile haben im Laufe der Zeit jeweils ihr eigenes Bild entwickeln können.

01: Die Innenstadt ist das touristische Kernstück Lübecks, der älteste und flächenmäßig kleinste Stadtteil. Die Innenstadt liegt hauptsächlich auf der Altstadtinsel zwischen Trave und Wakenitz, die in etwa eine Ausdehnung von zwei Kilometer von Nord nach Süd und einen Kilometer von West nach Ost hat. Einige wesentliche Gebäude, die zur Innenstadt gerechnet werden, liegen auf umliegenden kleineren Inseln, wie etwa das Holstentor, das am Fuß der so genannten Wallhalbinsel liegt. Um die Innenstadt zu verlassen, muss jeweils eine Brücke im alten Befestigungsgürtel um die Stadt (Wallanlagen) überquert werden. Die Neustädte schließen sich nicht wie in den meisten anderen Städten unmittelbar an die mittelalterliche Altstadt an. In der Altstadt leben nur knapp 7 % der Bevölkerung Lübecks.

02: Im Süden der Altstadt und auf der Wakenitzhalbinsel auch den östlichen Altstadtrand umfassend liegt der mit Abstand flächengrößte Stadtteil St. Jürgen, der im nördlichen Teil durch gründerzeitliche Villenviertel, dann südlich des St.-Jürgen-Rings eher durch Wohnblocks der 1950er bis 1970er Jahre geprägt ist. Im Süden läuft St. Jürgen mit einem breiten Grüngürtel voller Felder und Wiesen in die lauenburgische Landschaft aus. Im Osten wird der Stadtteil von der Wakenitz begrenzt, wo in den Auen aufgrund der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze ein reichhaltiges Naturschutzgebiet entstanden ist. In St. Jürgen liegen die beiden größten Hochschulen Lübecks, die Universität und die Technische Hochschule Lübeck. St. Jürgen war ursprünglich eine Vorstadt mit Gärtnereien und Weiden. Heute sind nur noch vier Gärtnereien vorhanden, denn die Grünflächen wurden größtenteils bebaut. Wichtigste Neubauprojekte sind der Hochschulstadtteil, der als gemischtes Wohn- und Geschäftsviertel angelegt wurde, und das Neubaugebiet Bornkamp.

Im äußersten Süden Lübecks schließen sich mehrere dörfliche Stadtteile an wie Vorrade, Beidendorf, Wulfsdorf und Blankensee mit dem Flughafen, die noch zum Gebiet von St. Jürgen gehören.

Außergewöhnlich ist der Grenzverlauf im Dorf Krummesse. Hier gehören die alten Bauernhöfe mit ihren Hufen abwechselnd zu Lübeck und zum Herzogtum Lauenburg, so dass die territoriale Zugehörigkeit einem Flickenteppich ähnelt. Krummesse (Lübecker und lauenburgischer Teil) hat die Postleitzahl 23628. Die Telefonvorwahl lautet 04508.

Ebenfalls seltsam ist, dass der nur aus wenigen Häusern bestehende Ortsteil Klein Grönau (Adressen: Hauptstr. 65a–65e und 70c–70e) auf der Straße nur über die lauenburgische Gemeinde Groß Grönau zu erreichen ist. Die Postleitzahl 23627 und die Telefonvorwahl 04509 sind von Groß Grönau übernommen.

03/04: Jenseits der Bahngleise in St. Lorenz-Süd folgen dann die beiden Stadtteile Buntekuh und Moisling, die durch Wohnblocks aus den 1960er Jahren geprägt sind. In Buntekuh befinden sich ebenfalls weitläufige Gewerbegebiete entlang der A 1. Moisling blickt im Unterschied zu Buntekuh auf eine jahrhundertealte Geschichte zurück. Bereits im 17. Jahrhundert gab es hier eine damals noch zu Dänemark gehörende Siedlung, die vor allem von Juden bewohnt war. Auch heute findet sich hier noch ein jüdischer Friedhof. Der Stadtteil Buntekuh verdankt seinen Namen einem bäuerlichen Gut, das hier bis Ende der 1950er Jahre existierte. Das Gut wiederum wurde nach der Hansekogge „Bunte Kuh“ benannt, die 1401 den Angriff auf den Seeräuber Klaus Störtebeker führte.

05/06: Westlich des Holstentors liegen die beiden Vorstädte St. Lorenz-Nord und St. Lorenz-Süd, die durch die Bahnstrecke getrennt werden. Namengebend ist die Kirche St. Lorenz am Steinrader Weg, die auf die Kapelle eines Pestfriedhofs aus dem 16. Jahrhundert zurückgeht. Hier wurde Mitte bis Ende des 19. Jahrhunderts eine Vorstadt für die Unter- und Mittelschicht errichtet, in der sich schon bald eine entwickelte Arbeiterkultur etablierte. In der Meierstraße in St. Lorenz-Süd wurde 1913 Willy Brandt geboren. An der Lutherkirche in St. Lorenz-Süd arbeitete Karl Friedrich Stellbrink, einer der Lübecker Märtyrer im Nationalsozialismus. Auch heute dominieren Geschosswohnungen und Industriebetriebe (Drägerwerk) die beiden Stadtteile. Es gibt nur wenige Grünanlagen.

07: St. Gertrud, im Norden direkt an die Altstadt angrenzend, ist ebenso wie St. Jürgen direkt in Altstadtnähe durch klassizistische Sommerhäuser und Gründerzeitvillen rund um den Stadtpark und die Wakenitz geprägt. Weiter im Osten folgen modernere Wohnviertel für alle sozialen Schichten. An der Trave findet sich das sehenswerte Fischerdorf Gothmund mit einigen reetgedeckten Fischerkaten. Hier liegt auch der Lübecker Stadtwald Lauerholz, in dem sich weiter südlich die ehemalige Grenze zur DDR nachvollziehen lässt.

08: Jenseits des Stadtwaldes Lauerholz liegt der kleine Stadtteil Schlutup, der durch seinen an der Trave gelegenen Fischereihafen geprägt ist. Er wandelt sich zu einem modernen Papierumschlaghafen. In Schlutup befand sich vor der Wende die nördlichste Grenzübergangsstelle zwischen der Bundesrepublik und der DDR: die Transitstrecke nach Rostock und Sassnitz im Zuge der B 105.

09: Nördlich der Trave liegt Kücknitz, das alte Industrieviertel von Lübeck. Hier wurde bis in die 1980er Jahre bei den Metallhüttenwerken Roheisen sowie Koks, Zement und Kupfer hergestellt. Daran erinnert noch das Museum für Arbeiterkultur in der Geschichtswerkstatt Herrenwyk. In Kücknitz liegt ein wichtiger Teil des Lübecker Hafens, der unter anderem aus einem neu erbauten Containerterminal besteht. Die Flenderwerft, die traditionsreiche Werft des Stadtteils, meldete im Jahr 2002 Insolvenz an. Seit 2006 befindet sich auf dem ehemaligen Werftgelände der Seelandkai der Lübecker Hafengesellschaft sowie ein Fährterminal der Lehmann-Gruppe.

10: An der Mündung der Trave liegt schließlich Travemünde, das bereits im 14. Jahrhundert von Lübeck erworben wurde und seit 1801 als Seebad anerkannt ist. Hier lockt ein breiter Sandstrand sowohl am eigentlichen Ortskern als auch auf der Halbinsel Priwall, die zu Vor-Wende-Zeiten nur per Fähre erreicht werden konnte, weil sie am östlichen Rand von der DDR begrenzt wurde. Südlich des Priwalls, der Ostsee abgewandt, liegt die Pötenitzer Wiek, eine große Bucht der Trave, die aufgrund ihrer Grenznähe als artenreiches Gebiet konserviert werden konnte. In Travemünde liegt der Skandinavienkai, der größte Ostseefährhafen Deutschlands. Von dort fahren Fähren in viele Ostseehäfen wie Trelleborg, Helsinki und Ventspils.

Nachbargemeinden

Folgende Gemeinden, die mit Ausnahme von drei Gemeinden in Mecklenburg-Vorpommern alle zu Schleswig-Holstein gehören, grenzen an die Stadt Lübeck:

  • Landkreis Nordwestmecklenburg in Mecklenburg-Vorpommern: Stadt Dassow (Ortsteil Pötenitz), Selmsdorf und Lüdersdorf (alle Amt Schönberger Land)
  • Kreis Herzogtum Lauenburg: Groß Grönau und Groß Sarau (beide Amt Lauenburgische Seen), Klempau, Krummesse, Rondeshagen und Bliestorf (alle Amt Berkenthin) sowie Groß Schenkenberg (Amt Sandesneben)
  • Kreis Stormarn: Klein Wesenberg, Wesenberg, Hamberge, Badendorf, Heilshoop und Mönkhagen (alle Amt Nordstormarn)
  • Kreis Ostholstein: Stockelsdorf (amtsfreie Gemeinde), Bad Schwartau (amtsfreie Stadt) sowie Ratekau und Timmendorfer Strand (beides amtsfreie Gemeinden)

Die Hansestadt Lübeck und die angrenzenden Kreise gehören zur Europäischen Metropolregion Hamburg mit über 5,3 Millionen Einwohnern. Lübeck als ein Oberzentrum in einer Metropolregion bildet mit den genannten direkt angrenzenden Orten und Scharbeutz einen strukturell verflochtenen Ballungsraum mit etwa 290.000 Einwohnern. Auch in den mecklenburgischen Nachbarorten entwickelt sich durch das Fördergefälle langsam ein Speckgürtel.

Bis zum 3. Oktober 1990 war die Grenze zur Deutschen Demokratischen Republik (DDR) die östliche Stadtgrenze, heute die Landesgrenze zu Mecklenburg-Vorpommern. Die Zonenrandförderung lief nach der Einheit Deutschlands auch für Lübeck aus.

Mit der Gemeinde Krummesse bestehen in Deutschland einmalige, bizarre Grenzverhältnisse; die Gemeinde Krummesse hat hierdurch bedingt die längste Gemeindegrenze Deutschlands, bezogen auf ihre Fläche.

Klima

Hochwasser

Die tiefer gelegenen, wassernahen Gebiete von Lübeck sind hochwassergefährdet durch die Verbindung Lübecks mit der Ostsee über die Trave. An einem Gebäude in der Straße An der Obertrave Ecke Pagonnienstraße ist zur Erinnerung an das Hochwasser vom 13. November 1872 eine Hochwassermarke angebracht.

Quelle: Wikipedia

Treppenhausreinigung in Lübeck – SECOTEK erledigt das für Ihre Entlastung!

Benötigen Sie Infos zum Anliegen Treppenhausreinigung in Lübeck oder interessieren sich für Preise und weitere Dienstleistungen im Bereich Facility Management? Jetzt unverbindlich und kostenlos ein Angebot oder eine Experten-Beratung für Treppenhausreinigung in Lübeck anfordern.

Sie haben eine Ausschreibung für Treppenhausreinigung in Lübeck? Wir würden gerne ein Angebot abgeben.

Treppenhausreinigung in der Region Lübeck nachhaltig in besten Händen

Nicht nur in Schleswig-Holstein können Sie bei Facility Management Leistungen auf uns als Komplettanbieter für Treppenhausreinigungen zählen. Unser Portfolio-Kapazitäten sind für den Bedarf der 212207 Ansässigen in Lübeck und auf bundesweite Großstädte skalierbar. Mit SECOTEK Immobilienmanagement werden Ressourcen in Ihrem Betrieb in Lübeck entlastet. Sie können sich auf Ihre Fachbereiche konzentrieren und Ihren Betriebserfolg in Schleswig-Holstein ausweiten.

Unsere Dienstleistungen für die Region Lübeck in Schleswig-Holstein

Über Treppenhausreinigungen hinaus bieten wir ein umfassendes Leistungspaket im Facility Management an. Sie sind unsicher, ob Ihre Lokalität zur Stadt Lübeck in Schleswig-Holstein gehört? Fragen Sie bei uns an, wir sind überregional im Dienst. Sollten Sie Informationen zu einer Dienstleistung brauchen, informieren wir Sie gerne umfassend über unsere Leistungen in der Region Lübeck.

Benötigen Sie ein Angebot für Treppenhausreinigungen in Lübeck?

Ihre Anfrage wird verschlüsselt gesendet.