SECOTEK Facility Management Frankfurt Düsseldorf Gebäudemanagement Reinigungsfirma SECOTEK Facility Management Frankfurt Düsseldorf Gebäudemanagement Reinigungsfirma SECOTEK Facility Management Frankfurt Düsseldorf Gebäudemanagement Reinigungsfirma SECOTEK Facility Management Frankfurt Düsseldorf Gebäudemanagement Reinigungsfirma SECOTEK Facility Management Frankfurt Düsseldorf Gebäudemanagement Reinigungsfirma SECOTEK Facility Management Frankfurt Düsseldorf Gebäudemanagement Reinigungsfirma SECOTEK Facility Management Frankfurt Düsseldorf Gebäudemanagement Reinigungsfirma SECOTEK Facility Management Frankfurt Düsseldorf Gebäudemanagement Reinigungsfirma SECOTEK Facility Management Frankfurt Düsseldorf Gebäudemanagement Reinigungsfirma Teppichreinigung – Würzburg

SECOTEK – Bayern

Teppichreinigung in der Stadt Würzburg

In Ballungszentren von Bayern ist SECOTEK die bessere Wahl, auch bei Teppichreinigungen setzen wir Bestmarken

Ausgewähltes gebildetes und bewährtes Spezialpersonal für Teppichreinigungen wird in Würzburg und in ganz Deutschland beschäftigt. Unsere Firma ist in Bayern und in der Region Ihr Dienstleister für Gebäudemanagement – routiniert, gründlich, schnell und zuverlässig.

Zu unseren Aufträgen in Bayern gehören Firmen mit Einzelstandorten, wie auch Großkunden mit vielen Standorten in Deutschland. Unsere Vorgehenspraktik und unsere Transparenz in allen Arbeitsschritten sind für unseren Betriebserfolg in Würzburg entscheidend. Wir sind führend bei Teppichreinigungen in Bayern.

Profitieren Sie von unserer Erfahrung als Facility Management Dienstleister in Würzburg. Ansprechpartner für den Standort Würzburg:  Telefonisch und schriftlich können Sie sich an beliebige SECOTEK-Standorte wenden – wir stehen Ihnen für Fragen, Angebote und Ausschreibungen für den Großraum Bayern gerne zur Verfügung.

Geografie

Geografische Lage

Würzburg liegt umgeben von Spessart, Rhön und Steigerwald im sogenannten Maindreieck in einem Talkessel im mittleren Maintal. Durch den westlichen Teil der Stadt fließt der Main, das bedeutendste Fließgewässer der Region. Seine Hanglage, die klimatischen Verhältnisse sowie andere Standortfaktoren machen Würzburg zu einem renommierten Weinbaugebiet. Drei der fünfzehn größten deutschen Weingüter sind in Würzburg beheimatet. Durch seine verkehrsgünstige Lage ist Würzburg ein beliebter Treffpunkt für viele Veranstaltungen. Mit der Bahn ist man im Idealfall in annähernd vier Stunden in Berlin und nach Frankfurt am Main sind es 120 Kilometer.

Auf der Anhöhe einer Muschelkalkplatte, dem Marienberg, steht eines der berühmten Wahrzeichen Würzburgs, die Festung Marienberg. Auf dem benachbarten Nikolausberg, nahe der Frankenwarte, liegt mit 360 m über NN der höchste Punkt Würzburgs. Die tiefsten Punkte Würzburgs befinden sich mit 166 m am Alten Kranen und am Neuen Hafen.

Stadtgliederung

Das Stadtgebiet ist in 13 Stadtbezirke eingeteilt,. Bis zur Aufhebung der Festungseigenschaft für das rechtsmainische Würzburg am 26. September 1856 und linksmainisch 1867 bestand das bewohnte Würzburger Stadtgebiet im Wesentlichen nur aus dem Bereich innerhalb des Ringparks und dem linksmainischen Mainviertel. Dann durfte auch das vor der Stadtmauer anschließende Land besiedelt werden. Spätere größere Erweiterungen des Stadtgebiets waren die Eingemeindungen von Heidingsfeld (1930), Rottenbauer (1974), Oberdürrbach (1976), Unterdürrbach (1976), Lengfeld und Versbach. Die heutige Einteilung basiert auf der Neugliederung des Stadtgebiets im Rahmen der Bezirksreform von 1978.

Nachbargemeinden

Zwölf Städte und Gemeinden des Landkreises Würzburg grenzen an die Stadt Würzburg. Im Norden beginnend und dem Uhrzeigersinn folgend sind dies:

Veitshöchheim, Güntersleben, Rimpar, Estenfeld, Rottendorf, Gerbrunn, Randersacker, Winterhausen, Reichenberg, Höchberg und Zell am Main. Ein der Regierung von Unterfranken im Februar 1971 unterbreiteter Vorschlag der Stadt Würzburg, Randersacker, Reichenberg, Veitshöchheim und Zell im Rahmen der Gebietsreform einzugemeinden, wurde nicht umgesetzt.

Raumordnung

Würzburg ist das Oberzentrum der Planungsregion Würzburg, zu der die kreisfreie Stadt Würzburg und die Landkreise Kitzingen, Main-Spessart und Würzburg gehören. Dem Oberzentrum Würzburg sind folgende Mittelzentren zugeordnet: Gemünden am Main, Kitzingen, Karlstadt, Lohr am Main, Marktheidenfeld, Ochsenfurt und Volkach.

Geologie

Würzburg gehört zu Mainfranken, das im westlichen Bereich des fränkischen Schichtstufenlandes liegt. Das Schichtstufenland besteht aus Gesteinen aus der Trias (Keuper, Muschelkalk, Buntsandstein).

Im Bereich Würzburgs finden sich fast ausschließlich Gesteine des Muschelkalks, teilweise bedeckt mit quartären Ablagerungen (Löß, pleistozäne Schotter).

Hydrologie

Fließgewässer

Neben dem Main, der als Fließgewässer I. Ordnung und Bundeswasserstraße klassifiziert ist, sowie der Pleichach (II. Ordnung) verlaufen auf dem Stadtgebiet von Würzburg noch der Dürrbach, der Fuchsstädter Bach (auch Heuchelbach genannt), die Kürnach, der Reichenberger Bach, der Kühbach, der Steinbach und der Zwischengemäuerbach als Fließgewässer III. Ordnung.

Hochwasser

Der Wasserstand des Mains wird mit dem Messstab am Alten Kranen gemessen. Normalstände sind an der Ufermauer des Mains, Hochwasserstände am Mauerwerk des Gebäudes Alter Kranen angezeigt.

Extreme Hochwasserstände des 14. bis 19. Jahrhunderts sind am rechten Türpfosten des Eingangs zum Grafeneckart, dem seit 1316 als Rathaus fungierenden Gebäude, markiert: das Jahrtausendhochwasser am Magdalenentag dem 21. Juli 1342 (vom Fürstbischof Otto von Wolfskeel als göttliche Strafe für „böse“ Eide bei von ihm deshalb 1343 verbotene Spiele um Geld angesehen), weitere am 29. Februar 1784, am 27. Januar 1682 und am 30. März 1845.

Hochwasserstände des 20. Jahrhunderts, am 7. Februar 1909, 16. Januar 1920 und 25. Februar 1970 (Wasserpegel 670 cm) sind an der Mauer des Alten Kranens dokumentiert.

Klima

Die in einem häufig Inversionswetterlagen bedingenden und Schadstoffanreicherungen (Schwefeldioxid, Ozon, Ruß, Benzol und Stickstoffdioxid) begünstigenden Talkessel befindliche Stadt Würzburg liegt in der gemäßigten Klimazone und der Westwindzone. Das relativ trockene und gegenüber dem Umland wärmere Würzburger Klima eignet sich besonders gut für den Weinbau.
Die mittlere Temperatur beträgt im Januar −0,6 °C, im Juli 18,4 °C. Über das gesamte Jahr ergibt sich eine mittlere Temperatur von 9,2 °C. Die höchste je gemessene Temperatur war 39,4 °C am 7. August 2015, die niedrigste gemessene Temperatur −24,0 °C am 10. Februar 1956.

Quelle: Wikipedia

Teppichreinigung in Würzburg – unser Unternehmen meistert das für Ihre Zufriedenheit!

Sie haben Fragen im Bereich Teppichreinigung in Würzburg oder interessieren sich Durchführungsdauer und weitere Dienstleistungen im Bereich Immobilienmanagement? Jetzt unkompliziert ein Angebot oder eine Experten-Beratung für Teppichreinigung in Würzburg anfragen.

Sie organisieren eine Ausschreibung für Teppichreinigung in Würzburg? Laden Sie uns gerne dazu ein.

Teppichreinigung in der Region Würzburg professionell und zuverlässig

In Bayern können Sie bei Facility Management Leistungen auf uns als Komplettanbieter für Teppichreinigungen zählen. Unsere Leistungskapazitäten sind für die Ansprüche der 133731 Bürger in Würzburg und auf bundesweite Ballungsgebiete skalierbar. Mit gutem Immobilienmanagement werden Ressourcen in Ihrem Standort in Würzburg entlastet. Sie können sich auf Ihre Fachbereiche konzentrieren und Ihren Betriebserfolg in Bayern verbessern.

Unser Portfolio für Würzburg in Bayern

Sie sind unsicher, ob Ihr Ort zur Stadt Würzburg in Bayern gehört? Fragen Sie bei uns an, wir sind in allen Ballungsgebieten im Dienst. Sollten Sie Informationen zu einer Dienstleistung brauchen, informieren wir Sie gerne detailliert über unser Angebot in der Region Würzburg. Über Teppichreinigungen hinaus bieten wir das volle Spektrum aller Leistungen im Facility Management an.

Fragen zu Teppichreinigungen in der Region Würzburg?

Wir beantworten Ihre Fragen gerne!